Über die GemeindeGemeinde Neu Kaliß

 

Heimat ist da, wo man sich wohl fühlt!

 
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Dömitz-Malliß
Höhe: 16 m ü. NHN
Fläche: 34,05 km²
Einwohner: 1933 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19294
Vorwahl: 038758
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 103
Gemeindegliederung: Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Goethestraße 31
19303 Dömitz
Bürgermeister: Burkhard Thees (FDP)
Lage der Gemeinde Neu Kaliß im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Karte
Über dieses Bild

Neu Kaliß ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Amt Dömitz-Malliß mit Sitz in der Stadt Dömitz verwaltet. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Kaliß, Neu Kaliß, Heiddorf und Raddenfort. 
 

Die Gemeinde Neu Kaliß mit ihren Ortsteilen Heiddorf, Raddenfort, Kaliß und Neu Kaliß entwickelt sich seit Jahren ständig und erfolgreich zu einer äußerst lebenswerten und attraktiven Gemeinde. Nicht nur 340 Industriearbeitsplätze auch ca. 300 Arbeitsplätze in Handwerk, Handel und Gesundheitswesen zeugen von einer lebenden Gemeinde. Basis einer intakten Gemeinde ist die Schaffung von Arbeitsplätzen. Durch das 1993 geschaffene Industriegebiet ist es gelungen eine vielschichtige Palette an Unternehmen in Neu Kaliß anzusiedeln. Papierfabrik, Maschinen- und Anlagenbau, Stahlhallenbau oder Holzhandel konnten in den letzten Jahren vom Standort Neu Kaliß überzeugt werden. Mit großzügiger Unterstützung der Familie Bausch wurde das ehemalige Anwesen der Familie Bausch mit dem dazugehörigen wunderschönen alten Park mit kleinen Teichen hergerichtet und von der Diakonie Dobbertin als Pflegeeinrichtung übernommen.

Auch ein Kinderheim zählt zu den sozialen Einrichtungen. Im medizinischen Bereich stehen zwei Ärzte, zwei Zahnärzte, eine Physiotherapie und eine Apotheke zur Verfügung. In der Gemeinde befindet sich eine Grundschule mit Ganztagsbetreuung sowie eine Kindertagesstätte mit angegliedertem Hort. Für die älteren Kinder steht das Informations- und Begegnungszentrum zur Verfügung.

Die Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs ist über zwei Supermärkte, zwei Bäcker, einen Schlachter und einen Drogeriemarkt gesichert. Im Ort sind viele weitere kleine Dienstleistungsbetriebe vorhanden. Die Verantwortlichen der Gemeinde sind bestrebt, ihre Angebote mit denen im Amt zu vernetzen. Unter dem Motto "Stillstand bedeutet Rückschritt" bemüht sich die Gemeinde weitere Investoren anzusiedeln und neue und für die Bürger interessante Objekte zu realisieren. So wurde erst kürzlich die Forstscheune Kaliß wieder aufgebaut und zu einer Lehr-, Bildungs- und Begegnungsstätte entwickelt. In unmittelbarer Umgebung befinden sich das Regionalmuseum, ein Findlingsgarten und das Forstamt mit interessanten Angeboten.

Geographie

Neu Kaliß liegt im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns am Rande des Naturparks Mecklenburgisches Elbetal in direkter Nachbarschaft zur Stadt Dömitz. Im Südosten grenzt Neu Kaliß mit einer kurzen Strecke an das Bundesland Brandenburg. Durch die Gemeinde fließt der künstlich erschaffene Eldekanal, der Bestandteil der Müritz-Elde-Wasserstraße ist. Obwohl die Alte Elde weiter südöstlich in Richtung Löcknitz verläuft, wird ein Seitenarm des Eldekanals im Ort ebenso bezeichnet. Ein wesentlicher Teil der Gemeinde wird von ausgedehnten Nadelwäldern bedeckt. Der Ort Neu Kaliß liegt auf einer Höhe von 18 m ü. NN. Die höchste Erhebung findet sich mit dem Karrenberg und 33 m ü. NN im südöstlichen Gemeindegebiet an der Grenze zu Brandenburg.

Geschichte

Der Ort Kaliß wird 1431 erstmals urkundlich genannt. Lokale Bekanntheit erlangte er als Poststation auf der Strecke Hamburg-Berlin. Das Gebäude einer Postschmiede existierte bis in die 1940er Jahre. Der Bau des Eldekanals ab 1568, der die Elde mit Dömitz verband und somit eine schiffbare Verbindung zur Elbe herstellte, war wichtige Voraussetzung für die Industrie- und Gewerbeansiedlung im Gebiet. 1755 wurde zwei Kilometer westlich des Ortes eine Eisengießerei errichtet, die das in dieser Gegend vorkommende Raseneisenerz zu Schmiedeeisen verarbeitete. Die Qualität des Eisens war allerdings so schlecht, dass die Produktion 1770 wieder eingestellt wurde. In den Gebäuden eröffnete 1771 eine Lederfabrik die Produktion. Um 1800 zog eine LohgerbereiWalk-, Öl- und Getreidemühle ein.

Die Umbenennung des Ortes in Neu Kaliß erfolgte 1843 mit der Zusammenlegung von Teilen des Ortes Kaliß, Findenwirunshier und der Papierfabrik. Die Kirche wurde 1928 im Art Déco-Stil errichtet und gilt damit für Mecklenburg als einmalig. Der Altarraum ist in der originalen Farbe Englischrot erhalten.

Papierherstellung

ehemalige Wassermühle und heutiges Wasserkraftwerk

1799 entstand die erste Papiermühle im Ort, die ebenfalls die Wasserkraft des Kanals ausnutzte. 1871 wurde durch die Dürener Felix Heinrich Schoeller und Theodor Bausch die Feinpapierfabrik Felix Schoeller & Bausch gegründet. In dieser wurde erstmals in Mecklenburg maschinell Papier erzeugt. Die hervorragende Qualität des Papiers mit dem Mecklenburger Stierkopf als Wasserzeichen erlangte großes Ansehen auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen gehörte schon früh zu den führenden Papierherstellern in Deutschland, das seine Fein- und Spezialpapiere bald selbst ins ferne Ausland exportierte. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden statt Hadern (Lumpen) nun auch Holz- und Strohzellstoffe zur Papierherstellung verwendet. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den die Fabrik unbeschadet überstand, wurden die Maschinen 1946 demontiert und als Reparationszahlung mit 650 Güterwaggons in die Sowjetunion verbracht. Erst 1951, nach dem trotz Materialknappheit erfolgten Wiederaufbau der Fabrik durch Viktor Bausch mit seinem Ingenieur Frenkel und der gesamten Belegschaft konnte die Papierproduktion erneut aufgenommen werden. Kurz darauf wurde die Fabrik enteignet und in Volkseigentum überführt. Nachdem Rudolf Bausch, Geschäftsführer des Unternehmens und Viktor Bauschs Bruder, bereits 1945 nach einer Denunziation von der NKWD in das Speziallager Nr. 9 Fünfeichen verschleppt worden war (wo er 1946 starb), mussten nun auch Viktor und die verbliebenen Mitglieder der Familie Bausch Neu Kaliß verlassen. Die Produktion wurde in den folgenden Jahrzehnten bis zur Wende fortgesetzt. 1990 wurde der Betrieb privatisiert und 1992 durch die Melitta-Unternehmensgruppe erworben. Diese legte die alten Anlagen still und errichtete bis 1995 ein völlig neues Werk im Ort.

Klappbrücke und Schleuse „Findenwirunshier“

Findenwirunshier

Die ehemalige Wassermühle wurde 1851 auf der sich durch Müritz-Elde-Wasserstraße und Alte Elde ergebenden Insel erbaut. Der slawische Name des 1496 erstmals urkundlich genannten Ortes war Vinzire. Bereits 1815 wurden auf Weisung des Großherzogs zehn Kolonisten hier angesiedelt. Der Name wurde volkstümlich umgedeutet inFindenwirunshier. Er entstand einer Sage nach durch den Ausspruch "Oh, finden wir uns hier" zweier Brüder, die beide gelernte Müller waren und sich hier nach Jahren zufällig wiedersahen. Auch die Mühle, die naheliegende Klappbrücke und die Schleuse bekamen den Namen „Findenwirunshier“. Die Mühle überstand den Zweiten Weltkrieg ohne weitere Beschädigungen. Durch das SED-Regime wurde die Eigentümerfamilie Markurth in den 1950er Jahren verhaftet und als Kapitalisten im Stasi-Gefängnis Bautzen gefoltert und enteignet. Die Kinder konnten fliehen, die Eigentümer wurden erst später in den Westen abgeschoben. Die 1992 stillgelegte Mühle ist heute Wasserkraftwerk und erzeugt nach eigenen Angaben eine Gigawattstunde elektrischen Strom je Jahr, was für die Deckung des Strombedarfs der gesamten Gemeinde ausreicht.

Politik

Die Sitzverteilung im Gemeinderat ist wie folgt (Stand Kommunalwahl 2014): 

  • CDU: 2
  • SPD: 0
  • Die Linke: 1
  • FDP: 7 (exkl. Bürgermeister)
  • Wählergemeinschaft Kaliß: 2

Sehenswürdigkeiten

→ Siehe auch Liste der Baudenkmale in Neu Kaliß

  • Der Ort wurde 2007 zum schönsten Dorf des ehemaligen Landkreises Ludwigslust gewählt.
  • Findenwirunshier - Naturlehrpfad mit alten, landwirtschaftlichen Geräten
  • Reuterstein - zwischen Alt Kaliß und Göhren. 1885 zum Gedenken an den niederdeutschen Dichter Fritz Reuter errichtet, der hier an einer Weggabelung nach der Freilassung aus der Festungshaft in Dömitz über den Sinn und die weitere Richtung seines Lebens sinniert haben soll.
  • Bausch-Park - eine Parkanlage an der ehemaligen Papierfabrik. Es sind die Grundstrukturen des Parks um die ehemaligen Villen der Besitzerfamilie Bausch mit ihrem alten Baumbestand erhalten. Sämtliche Gebäude sowie der Park sind heute als Denkmale anerkannt. Das Ensemble ist in seiner Art einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern, auch da es in seiner ursprünglichen Form immer noch erhalten ist.[3]
  • Backsteinkirche im Art Déco-Stil in Neu Kaliß

Verkehr

Bahnbetriebsgebäude an der ehemaligen Bahnstrecke

Die Bundesstraße 191 stellt Verbindungen zu den nächsten Städten Dömitz und Ludwigslust her. Die Bahnverbindung zwischen diesen beiden Städten, an der auch Neu Kaliß einen Haltepunkt besaß, wurde 2001 eingestellt und durch Busverbindungen ersetzt. Die mitten durch den Ort führenden Bahngleise sind in den folgenden Jahren demontiert worden. Die Ortsteile Heiddorf und Raddenfort waren außerdem bis 1945 an die Zweigbahn nach Lübtheen angeschlossen, die bei Malliß aus der Hauptbahn ausfädelt.

Die Schifffahrt auf dem Eldekanal wird durch zwei Schleusen auf dem Gemeindegebiet ermöglicht. Auf dem Wasserweg gelangt man in die Richtungen ElbeMüritz und über den Störkanal, der bei Neustadt-Glewe in die Elde mündet, zum Schweriner See.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Neu Kaliß aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentationund Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported(Kurzfassung (de). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Änderungen vorgenommen.